Value-Holdings AG

Die Value-Holdings AG investiert auf eigene Rechnung in ausgewählte börsennotierte Unternehmen nach den Grundsätzen der Value-Investing Strategie.


Performance des Value-Holdings Portfolios

Die durchschnittliche Wertentwicklung seit 1992 beträgt 15,32 % pro Jahr und liegt damit deutlich über der Wertentwicklung des Deutschen Aktienindex DAX (7,90 % pro Jahr) und des Nebenwerteindex SDAX (6,79 % pro Jahr).
 

 
Jahr
 
 VH AG       
 Rendite   
 p. a. in % 
 VH   AG
 Index
 1991=100
 DAX          
 Rendite  
 p. a. in % 
 DAX
 Index
 1991=100
 SDAX        
 Rendite    
 p. a. in % 
 SDAX
 Index
 1991=100
1992          -2,88 97,12 -11,47 88,53 -10,62 89,38
1993 54,40 149,95  46,71 129,88  32,00  117,98
1994  6,30  159,40  -7,10  120,66 -10,40 105,71
1995  10,60 176,30 7,00 129,11  -14,60  90,28
1996 30,20 229,54 28,20 165,52 2,10 92,17
1997  47,08  337,61 47,11 243,49 34,61 124,07
1998  18,51 400,10 18,52 288,58 15,30 143,06
1999  55,20  620,95 39,00  401,13  7,40  153,64
2000  18,60 736,45 -7,50 371,05 6,40 163,48
2001  6,68  785,64  -19,79  297,62  -23,04  125,81
2002  -11,57  694,74 -43,94 166,84  -27,73  90,92
2003 48,91 1.034,54  37,08  228,71  51,30  137,57
2004 17,17 1.212,17  7,34  245,50  21,56  167,23
2005  27,23 1.542,24 27,07 311,95 35,16 226,03
2006 19,83 1.848,07  21,98  380,52  31,03  296,16
2007  12,25 2.074,46  22,29  465,34  -6,75  276,17
2008  -35,97 1.328,28  -40,37  277,48  -46,05  148,99
2009 13,71 1.510,38 23,85 343,66 26,72 188,81
2010 37,77 2.080,85 16,06 398,85 45,78 275,25
2011 4,81 2.180,94 -14,69 340,26 -14,54 235,23
2012 15,41 2.517,03 29,06 439,14 19,74 281,65
2013 12,85 2.840,46 25,48 551,03 28,23 361,16
2014 -1,88 2.787,06 2,65 565,64 5,85 382,29
2015 9,84 3.061,31 9,56 619,71 26,61 484,02
Ø jährliche
Rendite seit
1992

            15,32

          7,90

           6,79





  

 
Vergleich der Wertentwicklung des Portfolios der Value-Holdings AG mit der Wertentwicklung von DAX und SDAX, seit 2005 Brutto-Wertentwicklung des Value-Holdings Capital Partners Fund. Bei den angegebenen Ergebnissen sind Transaktionskosten bereits berücksichtigt. Nicht berücksichtigt sind performance-mindernd wirkende Verwaltungskosten und die Vergütung des Managements, die sich beim Value-Holdings Capital Partners Fund auf insgesamt 1,25% p.a. Pauschalentschädigung zuzüglich 10% Performancefee für Wertsteigerungen beläuft, die eine jährliche Hurdle-Rate von 5% übersteigen. Es gilt hierbei das Prinzip der "High Watermark". Transaktionskosten für den Anleger fallen nicht an, wenn die Anteile über die KAG erworben werden, da kein Ausgabeaufschlag erhoben wird. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Erträge.
Quellen: Jahresberichte Value-Holdings Capital Partners Fund, Value-Holdings AG und Deutsche Börse AG.


Gründe für das Value-Investing


1. Überragende Performance, überschaubares Risiko

"Substanz schlägt Wachstum". Dies geht aus den Arbeiten von Professor William Sharpe, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, hervor. Professor Sharpe, der an der renomierten Stanford Universität (USA) Finanzwissenschaften lehrt, nimmt eine Trennung der an der Börse notierten Gesellschaften nach Substanz- und Wachstumswerten vor. Substanzwerte sind dabei solche mit einem niedrigen Preis-Buchwert-Verhältnis, Wachstumswerte solche mit einem hohen Preis-Buchwert-Verhältnis. Das Ergebnis: Von 1981 bis 1992, dem Zeitraum der von Professor Sharpe durchgeführten Studie schnitten "Value-Aktien" weltweit besser ab als Wachstumswerte (siehe unter "Philosophie" und dann unter "Studien zum Thema "Value-Investing"). Die einfache Erklärung von Professor Sharpe: Investoren halten Wachstumswerte für ein gutes Investment oder schreiben Wachstumsraten der Vergangenheit einfach in die Zukunft fort. Aber oft ist der Börsenkurs und damit der Kaufpreis einer momentan sehr erfolgreichen Gesellschaft einfach zu hoch.

2. Ineffiziente Bewertung von Nebenwerten bietet Chancen

Deutschland ist der bedeutendste Wirtschaftsstandort Westeuropas. Wir verfügen über einen hochmodernen Produktionsapparat. Das Know-how der Produkte und das Ausbildungsniveau der Beschäftigten haben Weltgeltung. Unsere Wirtschaft beiweist Innovationskraft und durch ständige Produktivitätsanstrengungen sind wir Exportweltmeister geworden.

Im Blickfeld der internationalen Investoren befinden sich aber lediglich die im DAX enthaltenen 30 Unternehmen. Die weitere systematische Analyse reicht kaum über die weiteren 50 im MDAX enthaltenen Unternehmen hinaus. Dies führt dazu, dass über 1.000 mid caps und small caps, darunter viele exzellente Unternehmen des Mittelstands, nur unzureichend analysiert werden. Hierin liegt unsere Chance, wahre Perlen mit einem "Discount" zum "Fair Value" zu erwerben. Es ist geplant, den Analysefokus der Value-Holdings Gruppe bei steigendem Investitionsvolumen geographisch zu erweitern.

3. "Shareholder Value" rückt in den Vordergrund

"Shareholder Value" ist in aller Munde. Unter dem Druck der Aktionäre versucht das Management von zunehmend mehr Gesellschaften, den wahren Wert des Unternehmens transparent zu machen. Im Zuge dieser Aktivitäten steigt der Preis der Aktie. Der Value-Investor investiert gerade in diese Gesellschaften, bei denen die größten Reserven hinsichtlich Substanz oder Ertragskraft vermutet werden. Er ist also bereits engagiert, bevor das Management die Reserven aufdeckt und die Kurse zu steigen beginnen. Die Einführung des SDAX, als Index für small caps hat den Druck des Anlegerpublikums auf die Unternehmen verstärkt, die Steigerung des Unternehmenswerts als Hauptziel aller unternehmerischen Entscheidungen zu verstehen.


Unsere Investmentkriterien auf einen Blick:





Hinweis gemäß §4 Abs.2 WpDVerOV:
Investitionen in Aktien und Aktienfonds bergen erhebliche Risiken. Die Kurse von Aktien können fallen, der Aktionär hat keinen Anspruch darauf, daß das Unternehmen seine Aktien zurücknimmt. Im schlimmsten Fall ist ein Totalverlust möglich. Dies ist insbesondere dann zu befürchten, wenn das Unternehmen insolvent wird.